Hochfügen B-Sides: Mehr als die 2. Wahl

Hochfügen, Zillertal. Die Winterzeit in Hochfügen macht Freude. Warum? Nun ja, neben Skifahren kann man rodeln, langlaufen, skitourengehen oder einfach wandern. Bilderbuch Momente für die ganze Familie, Zeit für dich oder fröhliche Momente mit deinen Freunden Im Hochtal, umgeben von einem Kranz aus schneebedeckten Bergen, fängt der Winter schon früher an als anderswo und damit auch die Wintergaudi. 

Mit den Ski den Gipfel entgegen.

 

Skitouren sind Trend, eins mit der Natur sein, den Berg erklimmen, die Freiheit fühlen: Hochfügen ist in jeglicher Hinsicht prädestiniert für das Winterabenteuer und das auf Grund seiner Lage auf 1500 Metern schon im Spätherbst. Besonders Skitourengeher zieht es schon früh in das Hochtal, um die ersten Spuren durch den Schnee zu ziehen. Abgesehen von den sicheren Pisten und den zünftigen Berghütten und -restaurants, sind es aber auch die weißen Gipfel der Tuxer Alpen, die seit jeher Bergsportler faszinieren. Ein Skitourenklassiker ist die Tour auf den Marchkopf, vorbei an verschneiten Almen über weitläufiges Gelände. Knapp über 1000 Meter überwindet man bei dieser mittelschweren Tour – den Blick zumeist auf die Schönheit der Berge gerichtet. Ein absolutes Highlight: Die Abfahrt. Das Freerider-Paradies Hochfügen bietet mehr als eine Variante vom Gipfel des Marchkopfs zurück ins Tal. Dabei sollte man auch einen Einkehrschwung auf der Terrasse des Berghotels nicht verzichten. Aber auch in der Nacht lockt das Skitouren-Vergnügen: Jeden Freitagabend lockt die 8er-Alm nach einem gemütlichen Pistenaufstieg den Skitourengeher mit Holzofenpizza und anschließender Nachtskifahrt über die Pisten 11,13 und 14. 

 

Winterrodeln hoch oben in den Bergen.

Des Naturrodlers Herz schlägt schneller, der Nachwuchs ist ganz aufgeregt: Die 1,5 Kilometer lange Naturrodelbahn führt vom Parkplatz in Hochfügen sanft ansteigend am Hochtal entlang, in der Nacht ist die Rodelbahn beleuchtet. Das Besondere daran? Der Rodelweg startet knapp über der Waldgrenze, untertags glitzern die schneebedeckten Hänge im Sonnenlicht, in der Nacht scheint das Weiß des Schnees in einem mystischen Licht zu leuchten. Wenige Rodelbahnen der Region befinden sich oberhalb der Waldgrenze, auf Grund der Höhe ist die Befahrbarkeit während der Saison garantiert. Weiterer Pluspunkt: Am Ziel der Rodelbahn warten diverse Einkehrmöglichkeiten mit einer deftigen Tiroler Knödelsuppe oder einem „g’schmackigen“ Kaiserschmarrn auf hungrige Wintersportler. Eine Win-Win-Situation mit Zufriedenheitsgarantie! Keine eigene Rodel? Einen Rodelverleih gibt es im Hotel Almhof und im Sportgeschäft im Berghotel Hochfügen. 

Auf Langlaufskiern durch den Schnee.

Die Langlauf-Spurrillen ziehen eine sanfte Linie durch den glitzernden Schnee, gleich daneben markieren parallelliegende Kanten die Skating-Loipe. Die knapp 9 Kilometer lange Höhenloipe in Hochfügen fordert den Langläufer heraus und gibt ihm dafür ein intensives Sporterlebnis. Nicht umsonst trainieren Spitzensportler bewusst in der Höhe auf den Loipen – es gibt wohl kaum einen Sport, der ganzheitlicher auf den Körper wirkt. Und auf den Geist: Vom Parkplatz in Hochfügen erstreckt sich die Loipe malerisch bis zum Gamsstein, immer dem nordöstlichen Bergrücken entlang bis zum Loassersattel. Es empfiehlt sich bei Alpenpanorama und Sonnenschein eine kleine Rast einzulegen und ein Speck- oder Käsebrot zu essen. Das wirkt sich vielleicht nicht optimal auf den Trainingseffekt des Langlaufens aus, macht aber auf einer klassische Tiroler Weise glücklich. Und immerhin führt die Höhenloipe noch knapp 4 Kilometer zurück nach Hochfügen. Am Parkplatz angekommen kann der hungrige Sportler gleich auf mehreren Sonnenterrassen schlemmen – er hat es sich ja verdient. Die Benutzung der Loipe ist zudem kostenfrei, die Skischulen von Hochfügen bieten Leihausrüstung und individuelle Kursmöglichkeiten an – mit definitiven Trainingseffekt für Körper und Geist. 

Mit den Schneeschuhen wandern.

 

Der sanfte Tourismus passiert dort, wo er keinen Spuren hinterlässt. Oder nur ganz kleine, so wie das Muster der Schneeschuhe. Täglich findet in Hochfügen bei Anmeldung eine geführte Schneeschuhwanderung mit einer Wanderführerin statt. Teilnehmen können dabei maximal 10 Personen, der Ruhe wegen. Schneeschuhe, Gamaschen und Wanderstöcke werden auf Bedarf zur Verfügung gestellt. Die Wanderung führt, je nach Schneelage, zwei bis drei Stunden durch die Berg- und Waldlandschaft rund um Hochfügen. Ziel ist es, die Natur als Energiequelle zu verstehen, die Stille zu genießen und im besten Fall die tierischen Bewohner der Berge zu beobachten. Denn es kann es schon mal passieren, dass ein Schneehase oder ein Reh den verschneiten Weg kreuzt. Näher kann man der Natur nicht kommen, weiter weg von hektischem Alltagstrubel kann man sich nicht befinden.


Nightshow im Schnee: Die Hochfügen Nacht.

Fackeln, Getöse, spektakuläre Stunts: An fünf Abenden während der Wintersaison verwandelt sich die Piste rund um den Lamarklift in den Austragungsort eine Show der Superlative. Die Performance der Skilehrer mit Licht- und Feuereffekten, waghalsige Jumps mit dem Quad und eine Minihelikoptershow mit Pyrotechnik erstaunen Einheimische und Gäste gleichermaßen. Ganz nach dem Motto: Fire meets Snow. Bring den Härtesten zum Schmelzen und zaubert vor allem den Kleinen ein freudiges Lächeln ins Gesicht. 

 

 

Factsheet Skigebiet Hochfügen

Höher. Schöner. Schneesicher – so wirbt das Skigebiet Hochfügen. Das Skigebiet Hochfügen ist eines der höchsten Skigebiete Österreichs, es erstreckt sich von 1500 Metern bis auf 2500 Höhenmeter. Das Skigebiet mit seinen 36 Aufstiegshilfen erreicht man von Fügen am Eingang des Zillertals über eine bestens ausgebaute Höhenstraße – von München erreicht man die Talstationen in zwei Stunden Autofahrt. In einem hochalpinen Talkessel gelegen bietet das 4. größte Skigebiet Zillertals Schneeparadies mit abwechslungsreichen Skipisten, Tiefschneeabfahrten, Skitourenrouten, Rodelbahnen und Langlaufloipen. Die 90 Kilometer an Skipisten können zu 100 Prozent beschneit werden und garantieren eine Schneesicherheit während der gesamten Wintersaison samt Talabfahrten im Sonnenschein. Neben den modernsten Liftanlagen wie der, 2016 fertiggestellten, kuppelbaren 6-er Sesselbahn Waidoffen samt Sitzheizung bietet das Skigebiet Hochfügen weitere spannende Features wie den Snowpark Lamark bestehend aus 3 Lines und insgesamt 13 Elementen, sowie der FunLine Hochfügen – einer Mischung aus Piste, Cross- und Snowpark. Besonders beliebt ist der Ski-in und Ski-out Traum auch bei Freeridern: spezielle Informations- und Kursmöglichkeiten bieten Tiefschneefans die perfekten Voraussetzungen, sich auch im freien Skiraum zu bewegen. Neben der ständigen Weiterentwicklung an Standards wie Infotafeln elektronischen LVS-Checkpoints, Freeride-Kursmöglichkeiten und kostenloser Skiguides an 15 Wochenenden hat

sich das Skigebiet auch als Hub für internationale Freeride-Profis etabliert. So findet die 4* Freeride World Qualifier Tour Big Mountain nunmehr regelmäßig im Skigebiet Hochfügen statt. Aber auch die Gastfreundschaft und Kulinarik kommen in dieser hochalpinen Winterski-Region nicht zu kurz: Für Mittagspausen, Einkehrschwung und Apres-Ski Vergnügungen sorgen unter anderem die Kristallbar, die 8er Alm oder die Holzalm – neben sieben weiteren Hütten, Hotels und Restaurants. Bei letzterem ist das Restaurant Alexander Lamark des gleichnamigen Hotels hervorzuheben: Das Restaurant des international bekannten Fernsehkochs Alexander Fankhauser darf sich mit 3 Hauben von Gault Millau schmücken und gehört somit zu den Top-10-Adressen Österreichs.  

 

 

Weitere Informationen:

 

Skilifte Hochfügen

Sarah Hohenauer

Telefon: +436648118579

Email: s.hohenauer@hochfuegenski.com

Web: www.hochfuegenski.com

 

G’spür Content- und Kreativagentur

Mag. Kristina Erhard

Telefon: +43/650 8106013

Email: info@dasgspuer.com

 

 

Fotocredit:  Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH