Saisonschluss in Hochfügen mit 53. Hochfügener Seilrennen

Hochfügen, 10. April 2016: Ein hartnäckiger Nebel sorgte beim 53. Seilrennen in Hochfügen anfangs für eine Verzögerung des Rennens. Schlussendlich konnte die Rennleitung des WSV Fügen den Start auf einem verkürzten Lauf für 11.30 Uhr frei geben.

 

Mit dabei 41 Rennmannschaften aus Bayern und Tirol und 45 „Flotten 3er“, begleitet von Familien, begeisterten Fans und Hundertschaften in Feierlaune. Die 3er-Seilschaften bewältigten – verbunden mit einem Seil um die Hüften – den flüssig gesteckten Riesentorlauf trotz des einen oder anderen Ausfalls in der Mehrzahl bravourös. Die Preise und der Wanderpokal wurden von LH-Stellvertreter Josef Geisler, dem Bürgermeister von Fügenberg Josef Fankhauser, dem Obmann des Fachverband der Seilbahnen Franz Hörl, dem Obmann des Tourismusverband der Ersten Ferienregion im Zillertal sowie von Hochfügen Geschäftsführer Helmuth Grünbacher übergeben. Später zeigte sich die Sonne wie vorausgesagt auf der 8er Alm und es wurde am letzten Skitag der Saison bis in den Nachmittag ausgelassen und zünftig gefeiert. Für Stimmung und Tanzmusik sorgte das Livekonzert der „Zillertaler“. Symbolisch wurde der Winter mit der traditionellen Winterverbrennung verabschiedet. 

 

Rennklasse Gemischter 3er: Eine Hundertstel Sekunde brachte die Sieg

Sieger der Rennklasse Gemischter 3er, wo es um die schnellste Zeit des Tages und den begehrten Wanderpokal der Skiliftgesellschaft Hochfügen geht, wurde die Seilschaft „Haaser-Nachschatten-Geisler“ (Ricarda Haaser, Christoph Nachschatten, Andreas Geisler) mit einer Zeit von 50,39 Sekunden und einem hauchdünnen Vorsprung von nur einer Hundertstel Sekunde vor der Seilschaft „Ski Klub Schwaz 1“ mit Sarah Hohenauer, Florian Wechselberger und Florian Markis. Die Bronzemedaille dieser Klasse holte sich die Seilschaft „WSV Buch 1“ mit Sabrina Brugger, Mario Brugger und Mario Hochschwarzer. 

 

Rennklasse Herren Platz eins an Tirol, Platz zwei an Bayern

In der Rennklasse Herren 3er siegte mit einer Zeit von 55,07 die Seilschaft „WSV Fügen“ (Josef Höllwarth, Manfred Feichtner, Otto Jennewein) vor der aus Bayern kommenden Seilschaft mit Marinus Resch, Matthias Krug und Sebastian Hackenberg. Platz drei ging wieder mit der Seilschaft „WSV Fügen 2“ (Mario Hafner, Bernhard Palmer, Hannes Wildauer) auch an den WSV Fügen.  

 

Auch die Damen hängen am Seil

Das Podium der Rennklasse Damen 3er hieß: Platz 1 Seilschaft „Hörhager Sisters“ mit Simone, Lisa und Julia Hörhager mit einer Zeit von 56,99 , Platz 2 ging an die Seilschaft „WSV Wiesing 1“ (Anni Eberharter, Marlies Daxgabler, Maria Sprenger). Auf den dritten Rang fuhr die Seilschaft „Pets on Snow“ mit Julia Eichenseher, Emilia Bast und Nathalie Teibner. 

 

Die Flotten 3er begeistern Zuschauer durch die Bank

Annähernd fünfzig kunterbunte „Flotte 3er“ demonstrierten ebenso mit dem Seil um ihre Hüfte den Geist des Seilrennens – „Zammhalten“, Spaß und geselliges Beisammensein. Am Start unterschiedlichste Seilschaften, teilweise mit besonderen Outfits und eigenen Seilschaftmottos. Der Mittelzeit am nächsten kam die Seilschaft „Die Hafis“ mit Mario, Bibiana und Beate Hafner. Dahinter reihte sich die Seilschaft „Paroli – Family Team“ mit Silvana, Andrea und Roland Micheler Über den dritten Platz bei den Flotten 3ern freute sich das „Team Skicheck 3“ mit Sarah Hohenauer, Pascal Bsdurek und Jan Weissberg. Last but not least wollten alle TeilnehmerInnen in der Klasse Flotter 3er auch noch die schnellsten Zeiten wissen: Schnellster Flotter 3er wurde die Seilschaft „Kirchheimer SC-2“, gefolgt von den „Die 3 Nachtis“ und der Seilschaft „Isarwinkel 3“.

 

“Die Zillertaler“ lieferten ein fulminantes Livekonzert am Berg, Florian Prantl, Toni Ringler, Werner Prantl, Erwin Schiestl und Helmuth Grünbacher – seines Zeichens auch Geschäftsführer der Skilifte Hochfügen – spielten auf und mit dabei einige neue Hits und natürlich ihr größer Hit „Du bist so a lieber Kerl“. 

 

Bildmaterial

Abdruck honorarfrei, Fotocredit: Roman Potykanowicz