Was tun außer Skifahren?

Wintersportarten jenseits der Piste unter die Lupe genommen...

 

Wir müssen ja nicht, aber wir wollen! Wir betreiben Wintersport in erster Linie nicht für einen bestimmten Zweck wie Abnehmen oder Kondition verbessern – nein, wir machen es aus Spaß! Wintersport ist mehr als klassisches Skifahren wie eine Umfrage zur Beliebtheit des Wintersports zeigt (Quelle: easysport.com). Hier die fünf beliebtesten Wintersportarten der Deutschen: 

 

  • Skifahren (wenig überraschend)
  • Rodeln (vor allem bei Jüngeren)
  • Schlittschuhfahren (auch in den Städten möglich)
  • Snowboarden („coole“ Alternative zum Skifahren)
  • Skilanglauf (Muskelkater bei Untrainierten garantiert!)

 

 

Wir haben im Skigebiet Hochfügen im Zillertal nachgefragt,welche Aktivitäten außer Skifahren und Snowboarden dort möglich sind, was zu beachten ist und was die Faszination Wintersport jenseits der Pisten ausmacht:

Welche Sportarten?

In Hochfügen können Gäste beispielsweise die beleuchtete Naturrodelbahn nutzen oder die neun Kilometer lange, kostenlose Langlaufloipe genießen. Außerdem bietet eine geprüfte Bergführerin geführte Schneeschuhwanderungen oder  Schneeschuhausflüge mit Hund an. Hochfügen ist zudem ein beliebtes Skitourengebiet. Mit der Tourennacht am Freitag gibt es ein attraktives und sichereres Angebot inklusive Hüttenerlebnis. Wer es weniger schweißtreibend liebt, genießt verschneite Winterwanderwege bei ausgedehnten Winterspaziergängen. 

Warum braucht es das?

Wir möchten unsere Urlaubsgäste ein möglichst ganzheitliches und abwechslungsreiches Wintererlebnis vorfinden. Viele Gäste kennen die unberührten Wälder und Wege rund um Hochfügen nicht, obwohl sie seit Jahren kommen. Eine Rodelpartie ist lustig – nicht nur für Kinder! Und bei einer Schneeschuhwanderung entdeckt man die Ruhe und Einsamkeit der Wälder und kann einheimische Tiere beobachten. Die Angebote bringen unseren Gästen die Schönheit unseres Gebiets in weiteren Arten näher. 

Vorkenntnisse nötig?

Beim Langlaufen gibt es klassisch und skate Stil. Klassisch ist leichter zu erlernen. Skate Stil ist eine Konditionssportart und für trainierte Menschen geeignet. Wir empfehlen Unterrichtseinheiten mit geprüften Langlauflehrern, um Verletzungen oder Fehlbelastungen vorzubeugen. Skitouren sollte man nie ohne entsprechende Kondition und fundiertem Fachwissen starten. Die lebensrettende Verschüttetensuche kann man bei uns am eigenen LVS-Trainingssuchfeld kostenlos üben. Für Rodeln und geführte Schneeschuhwanderungen braucht man  – neben Spaß am Tun – keine speziellen Vorkenntnisse


Gibt es Gefahren?

Jede Winterunternehmung birgt gewisse Gefahren, die jedoch durch richtiges Verhalten, intensives Training und gute Vorbereitung vermieden werden können. Bei geführten Schneeschuhwanderungen oder geführten Skitouren werden TeilnehmerInnen von geprüften Bergführern begleitet. Wer sich selbstständig abseits der gesicherten Pisten begibt, sollte dies nur mit fundierten Kenntnissen und niemals alleine tun. Bei unterschiedlichsten Lawinenkursen kann u.a. der richtige Umgang mit der Lawinenausrüstung erlernt werden. Beim Rodeln sind – wie beim Autofahren – oftmals erhöhte Geschwindigkeit und Alkohol die größten Probleme. Also lieber langsamer, mit klarem Kopf und natürlich mit Helm rodeln. Beim Langlaufen ist das Erlernen der richtigen Technik wichtig um Stürze zu vermeiden. 

Was bringt's?

Das ist je nach Sportart natürlich ein wenig anders. Generell ist man bei diesen Sportarten etwas einsamer – im positiven Sinne! Man erlebt den Winter in seiner ganzen Magie mit dem Partner oder in einer kleineren Gruppe. Man ist weg von Alltag und Getöse und genießt die Natur: das herrliche Licht, den glitzernden Schnee und die heilende Kraft der Berge