Wir hoffen, dass ihr es nie braucht...

Trotz umfangreicher Information und Aufklärung, lassen sich selbst unter Berücksichtigung aller Regeln, Unfälle manchmal nicht vermeiden. Damit aber im Ernstfall so schnell wie möglich geholfen werden kann ist die Pistenrettung während der Betriebszeiten der Seilbahnen im Skigebiet im Einsatz. Das Team besteht aus routinierten und geschulten Ersthelfern die in wenigen Minuten am Einsatzort sind. 

 

Für eine optimale Versorgung spielt die Zeit eine wichtige Rolle, darum ist es wichtig der Pistenrettung am Telefon den Unfallort GENAU zu beschreiben, um welche Piste handelt es sich, auf welcher Höhe, gibt es einen markanten Punkt den man nennen kann. Ebenso wichtig ist, WER verletzt ist, WAS passiert ist und WIE der Zustand des Verunfallten ist.

 

Diese sieben Schritte aus dem Erste Hilfe Ratgeber der jameda GmbH sollte jeder Skifahrer kennen:

 

  1. Unfallstelle sichern
  2. Lebenszeichen prüfen
  3. Hilfe holen
  4. Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten
  5. Stabile Seitenlage anwenden
  6. Verletzungen versorgen
  7. Eintreffen der Rettung vorbereiten

Grippe, verstauchte Zehen & Co.

Gerade im Winter holt man sich leicht mal eine Grippe oder überbeansprucht seine Muskeln beim Skifahren in diesen Fällen ist keine Notfallversorgung notwendig. Darum ist es auch nicht notwendig einen Notruf abzusetzen!!! Die Pistenrettung, die Abulanz oder gar ein Helikopter sind NICHT für leichte Erkrankungen oder leichte Verletzungen gedacht, diese Einrichtungen sind dazu da um Leben zu retten und ausschließlich in Notfällen zu kontaktieren. Überflüssige Alarmierungen können das Leben anderer gefährden, denn so kann es sein dass diese Ressourcen dann fehlen wenn sie wirklich gebraucht werden. 

 

In diesen Fällen wendet ihr euch bitte an die Rezeption eures Hotels oder das Liftpersonal, dort erhält Ihr die Kontaktdaten von niedergelassenen Ärzten in Fügen, die selbst einfachere Knochenbrüche kompetent versorgen können. In diesen Fällen ist ein Krankenhausbesuch oftmals gar nicht nötig. Es besteht auch die Möglichkeit eines Hausbesuches im Hotel, natürlich ist das mit Mehrkosten verbunden (checkt welche Leistungen von eurer Versicherung gedeckt sind!), aber auch das ist manchmal notwendig wenn einen die Grippe packt. Wenn ihr euch nicht gut fühlt und denkt ihr braucht medizinische Versorgung, dann wendet euch frühzeitig an die Rezeptionisten, ein Arztbesuch ist tagsüber einfacher als um Mitternacht. Medikamente JEDER ART dürfen nur von Ärzten oder Apothekern (die nächste Apotheke ist in Fügen) verabreicht werden! 

NOTFALLNUMMERN von Handy und Festnetz erreichbar
Pistenrettung Hochfügen +43 664 811 82 40
Rettung 144
Euronotruf von JEDEM Telefon aus 112